fashionmagazin.org

Gesundheit

Große Erkältungswelle bleibt 2016 aus

In den kalten Monaten ist der TK zufolge nämlich Hochsaison für Schnupfen und Co. In "ungeraden" Jahren waren dann laut TK-Zahlen mehr als 1,2 Prozent der Erwerbspersonen mit Atemwegsbeschwerden krankgeschrieben. Wieso die geraden Jahre weniger Erkältungsbeschwerden mit sich bringen, bleibt offen. 2016 heißt es daher: Taschentücher sparen und für die zu erwartende Erkältungswelle 2017 im Auge behalten.

Gesundheit

Verblüffender Zahlentrick: Dank Schuhgröße das Alter berechnen

Mit ihrer Hilfe und anhand der Schuhgröße lässt sich das Alter einer Person bestimmen. Wer seine Freunde beeindrucken will, sollte sich aber beeilen. Notieren Sie die Schuhgröße! Das Besondere dabei: Der Trick funktioniert unabhängig davon, ob der Andere eine US-amerikanische, europäische oder britische Größe angibt.

Gesundheit

HTC soll an zwei Nexus-Smartphones arbeiten

Seitdem kam für viele nichts wirklich Großes von HTC , daher setzt man die Hoffnung nun auf das HTC One M10, neue Nexus Geräte und Virtual Reality. Dabei bekommen die Vorzeige-Smartphones der HTC-One-Serie durchweg gute Testnoten. Bislang sind so gut wie keine Details zum neuen Flaggschiff-Smartphone des Herstellers durchgesickert. Derzeit konzentriert man sich mit dem HTC Vive auf den Virtual-Reality-Sektor.

Gesundheit

1,6 Millionen Dengue-Fälle in Brasilien

Insgesamt 843 Menschen starben an dem Virus - im Jahr davor waren es nur 473. Im vergangenen Jahr wurde fast die Hälfte aller Infektionen aus der Region São Paulo gemeldet. Brasilien meldet jetzt einen starken Anstieg der "Knochenbrecherkrankheit". Die Kinder mit den zu kleinen Schädeln sind geistig beeinträchtigt. In Brasilien wurden seit Oktober mehr als 3500 Fälle von Babys oder Föten mit Microzephalie, einem zu kleinen Kopf, registriert.

Gesundheit

UNO - Generalsekretär Ban würdigt Überwindung der Ebola-Epidemie in Westafrika

Monatelang hat ein Horror-Virus in Afrika Tod, Angst und unermessliches Leid verbreitet. Örtliche Medienberichte hatten zunächst von einem Jungen als Opfer gesprochen. Damit gilt die Epidemie in Westafrika, an der mehr als 11 300 Menschen gestorben sind, als überwunden. Zwei Jahre nach Ausbruch der bislang schlimmsten Ebola-Epidemie hat die Weltgesundheitsorganisation am Donnerstag auch Liberia für ebolafrei erklärt.

Gesundheit

Frankenstärke drückt auf Migros-Umsatz

Die zehn Genossenschaften erreichten dank leicht höheren Kundenfrequenzen einen Umsatz von 15,6 Milliarden Franken. Die Frankenstärke und der noch einmal um 8 Prozent angestiegene Einkaufstourismus, die Minusteuerung und die verhaltene Konsumentenstimmung hätten das Marktumfeld stark beeinflusst, teilte der grösste private Schweizer Arbeitgeber weiter mit.

Gesundheit

Arnautovic erreicht mit Stoke 0:0 gegen Arsenal

Die Potters liegen damit weiterhin auf dem siebenten Tabellenplatz. Die ersatzgeschwächten Londoner mussten sich vier Tage nach einem 3:3 in Liverpool erneut mit einem Remis begnügen. Arsenal sollte gewarnt sein, denn Stoke besiegte zuletzt im heimischen Britannia Stadium sowohl Manchester City als auch Manchester United. Arsenal ist vier Runden ungeschlagen.

Gesundheit

Ebola in Sierra Leone: Bericht über neuen Verdachtsfall

Am Donnerstag hatte die WHO mitgeteilt, dass auch in Liberia die 42-tägige Frist abgelaufen sei, in der keine Neuinfektionen festgestellt werden und Westafrika somit offiziell für Ebola-frei erklärt. Das tödliche Ebola-Virus stellt Forscher weiterhin vor Rätsel. Nach ihrem Tod sei den Angehörigen erlaubt worden, sie zu waschen, was mit einem sehr hohen Ansteckungsrisiko verbunden ist.

Gesundheit

Gesundheit: Teilnehmer an Medikamententest in Frankreich gestorben

Der Leiter von Biotrial, François Peaucelle, versicherte, das Labor kooperiere mit den Ermittlern. "Ihre Not hat mich erschüttert", sagte die französische Gesundheitsministerin Marisol Touraine. Bevor Medikamente am Menschen erprobt werden, gibt es unter anderem Tierversuche. Alle Zwischenfälle oder Nebenwirkungen müssen den Behörden sofort gemeldet werden.

Gesundheit

Ganz Westafrika ist nach über zwei Jahren offiziell frei von Ebola

Liberia ist das dritte Land, das von der vor zwei Jahren ausgebrochenen und bislang verheerendsten Ebola-Epidemie mit mehr als 11'300 Toten betroffen war. Laut WHO hat es in Westafrika bisher zehn Ausbrüche gegeben, die nicht Teil der ursprünglichen Epidemie waren. Das Virus kann nach der Genesung noch monatelang im Körper überleben und unter anderem auch durch Sperma übertragen werden.

Gesundheit

Mehrere Personen nach Medikamententest in Lebensgefahr

Touraine sagte, das Medikament sei zuvor an mehreren Tierarten getestet worden, darunter Schimpansen. Vier der Opfer könnten bleibende Schäden erleiden. Die Pariser Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet. Biotrial zahlt Probanden zwischen 100 und 4500 Euro für die Teilnahme an klinischen Studien, je nachdem, wie aufwendig diese sind.

Gesundheit

Neuer Ebola-Verdachtsfall wird in Sierra Leone untersucht

Der neue Ebola-Fall in Sierra Leone wurde nach zwei positiven Tests an der Leiche des verstorbenen Jungen bestätigt. Die Untersuchungen seien von britischen Experten durchgeführt worden, sagte demnach Sidi Yahya Tunis. Sierra Leone war bereits am 7. November für Ebola-frei erklärt worden. Vermutlich sind Menschenaffen und Flughunde, die in Ländern wie Liberia als Delikatesse gelten, Überträger von Ebola.

Gesundheit

Nach WHO-Entwarnung neuer Ebola-Fall in Sierra Leone

Doch am Donnerstag hörte man gute Nachrichten über die Länder in Westafrika. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und örtliche Behörden bestätigten den Fall am Freitag. Die staatlichen Institutionen in Liberia, Guinea und Sierra Leone brauchten mehr Ressourcen, um den Menschen bei der Verhinderung erneuter Infektionen zu helfen, sagte er gestern Abend (Ortszeit) in New York.

Gesundheit

"Team Wallraff": RTL zeigt neue Folge der Undercover-Doku

Hier könnte er andere Patienten anstecken. Bei ihrem dritten und letzten Undercover-Einsatz arbeitet Pia Osterhaus als Praktikantin auf einer Krebsstation im Helios Klinikum Berlin Buch. Das heißt, dass die Ärzte und Pfleger 618 Mal den Eindruck hatten, ihre Patienten zu gefährden. Auch die Arbeitszeiten der externen Reinigungsfirma hat Helios laut RTL reduziert.

Gesundheit

Terrorangriff auf Hotel in Burkina Faso beendet

Burkina Faso ist für gewöhnlich friedlich, doch gab es im angrenzenden Mali in den vergangenen Jahren wiederholt Überfälle militanter Islamisten auf von westlichen Ausländern frequentierte Hotels. Bislang ist die ehemalige französische Kolonie Burkina Faso weitgehend von Anschlägen islamistischer Gruppen verschont geblieben, die in anderen Ländern der Region immer wieder Gewalttaten verüben.

Gesundheit

Ein Junge am Virus gestorben: Sierra Leones Regierung bestätigt Todesfall durch Ebola

Die WHO warnt jedoch davor, die Arbeit als erledigt anzusehen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon appellierte entsprechend: "Wir müssen mit einem erneuten Aufbäumen von Ebola in den kommenden Jahren rechnen", sagte er in New York. Durch das Ebola-Virus, das sich im Dezember 2013 zunächst in Guinea und dann auch in den Nachbarländern Sierra Leone und Liberia ausbreitete, starben etwa 11.300 Menschen.

Gesundheit

Sierra Leone meldet neuen Ebola-Fall

Kaum 24 Stunden sind vergangen, seit die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Westafrika für "ebolafrei" erklärt hat, schon gab es in Sierra Leone erneut einen Todesfall, der auf den gefährlichen Virus zurückgeführt wird. Der erste Ebola-Fall der Westafrika-Epidemie trat Ende 2013 in Guinea auf: Ein kleiner Junge hatte sich angesteckt und starb am Silvestertag. Viele Experten gehen allerdings von höheren Opferzahlen aus.

Gesundheit

Sierra Leones Regierung bestätigte Todesfall durch Ebola

MSF hatte bereits im März 2014 um Hilfe gerufen, nachdem die ersten Ebola-Fälle im Dezember zuvor aufgetreten waren. Ärzte und Krankenpfleger freuen sich. "Die Entdeckung und Unterbrechung jedes einzelnen Infektionsstrangs ist eine monumentale Errungenschaft", sagte die WHO-Generaldirektorin Margaret Chan.

Gesundheit

Generalsekretär Ban würdigt Überwindung der Ebola-Epidemie in Westafrika

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärt die Ebola-Epidemie in Westafrika offiziell für beendet: Ärzte kümmern sich im Oktober 2014 in Kayes, Mali um Ebola-Patienten. Das Virus kann nach der Genesung noch monatelang im Körper überleben und unter anderem auch durch Sperma übertragen werden. Guinea, wo die Epidemie vor zwei Jahren begonnen hatte, tat das gleiche am 29.

Gesundheit

Testperson nach Cannabis-Medikament hirntot

Das von einem europäischen Labor entwickelte Medikament befand sich in Phase eins der klinischen Studie . In Phase eins wird der Wirkstoff an gesunden Freiwilligen getestet. Man stehe in engem und regelmäßigem Kontakt mit den Gesundheitsbehörden. Die Studie wurde gestoppt, alle Probanden wurden informiert und aus der Untersuchung genommen.

Gesundheit

Neuer Acinetobacter-Fall bei Baby im Linzer Kepler Klinikum

Als Erstmaßnahmen wurden am Freitag die Eltern aller Kinder auf der chirurgischen Intensivstation informiert und weitere Kontrolluntersuchungen in die Wege geleitet. Das betroffene Kind sei isoliert worden und werde gesondert betreut. Er kommt laut Spital überall in der Umwelt vor und ist für gesunde Menschen nicht gefährlich.

Gesundheit

Sierra Leone: WHO will auch Liberia für ebolafrei erklären

Zum Erfolg geführt haben relativ einfache, aber konsequent durchgeführte Massnahmen. MSF hatte bereits im März 2014 um Hilfe gerufen, nachdem die ersten Ebola-Fälle im Dezember zuvor aufgetreten waren. Der genaue Todeszeitpunkt war zunächst unklar. Die Studentin hatte bis zu ihrem Tod zu mindestens 27 Personen Kontakt. "Es besteht weiterhin ein Risiko", betonte WHO-Sprecher Tarik Jasarevic in Genf.

Gesundheit

WHO erklärt Westafrika für ebolafrei

Liberia ist das dritte Land, das von der vor zwei Jahren ausgebrochenen Ebola-Epidemie betroffen war. Ein Land wird von der WHO für ebolafrei erklärt, wenn es dort 42 Tage lang - die doppelte Zeitspanne der maximalen Inkubationszeitraums seit einer Ansteckung - keine neuen Fälle mehr gegeben hat.

Gesundheit

WHO will auch Liberia für ebolafrei erklären

Nach zweijährigem Kampf gegen die bislang verheerendste derartige Epidemie gilt damit für die Weltgesundheitsorganisation (WHO ) der gesamte Kontinent als "ebolafrei". Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekräftigte am Freitag, es bestehe die Mög­lichkeit, dass die Krankheit wiederaufflamme. Ist die Seuche Ebola in Westafrika wirklich beendet? Ebola wird durch Körperflüssigkeiten wie Blut oder Speichel übertragen , ist äußerst ansteckend und endet oft tödlich.

Gesundheit

Westafrika doch noch nicht ebolafrei

Denn zwei Tests an dem verstorbenen Jungen hätten einen Ebola-Verdacht bestätigt, berichtete der Rundfunksender BBC am Freitag unter Berufung auf einen Sprecher des Gesundheitsministeriums in Sierra Leone. Dabei sind Erkrankte laut Erkenntnissen von Wissenschaftlern so lange ansteckend, wie sie Symptome der Krankheit zeigen. Auch die immer wieder geäußerte Möglichkeit, dass das Ebola-Virus im männlichen Sperma 12 Monate überleben kann, treibt die Experten um.