fashionmagazin.org

International

Auto fährt Fußgänger in London um - mehrere Verletzte

Share
Der Vorfall ereignete sich vor dem Natural History Museum in London

Die Polizei teilte mit, sie werde mehr Informationen bekanntgeben, wenn sie es könne. Mehrere Menschen wurden verletzt, der Fahrer sei in Gewahrsam genommen worden, berichtet die Londoner Polizei. Am Abend gab die Polizei Entwarnung: Der Vorfall habe keinen Terrorhintergrund. Der Fahrer wurde festgenommen. In der Nähe liegen weitere weltbekannte Museen, etwa das Victoria and Albert Museum, ein wichtiger Anlaufpunkt von Touristen. Die Betroffenen hätten vor allem Bein- und Kopfverletzungen erlitten, hieß es weiter. Neun Opfer wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei hob hervor, dass keiner der Verletzten in Lebensgefahr schwebe.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan stand nach eigenen Angaben in engem Kontakt zu den Verantwortlichen der Polizei. Dahinter ist ein verbeultes Auto zu sehen. Ob es sich dabei um den Fahrer handelt, ist allerdings noch nicht bestätigt. Viele Menschen hätten geschrien und seien weggerannt. Auch ein AFP-Journalist sah vor Ort Menschen, darunter einige Familien mit Kindern, in verschiedene Richtungen laufen und hörte Schreie. Augenzeugenberichten zufolge habe ein Mann sein Auto auf den Gehweg gesteuert, viele Passanten seien nicht in der Lage gewesen, rechtzeitig auszuweichen. Nach dem Vorfall riegelte die Polizei die Umgebung weiträumig ab.

Die britische Premierministerin Theresa May ließ sich über den Vorfall auf dem Laufenden halten, wie Downing Street mitteilte.

Der Vorfall vor dem Natural History Museum ereignete sich vor dem Hintergrund der wachsenden Sorge vor Terroranschlägen in Großbritannien. Alle seien in das Museum gelaufen, und die Sicherheitsleute hätten den Haupteingang dann geschlossen.

Ein Polizeisprecher sagte, vorläufig werde die Tat nicht als terroristische Handlung eingestuft.

Dem britische "Guardian" erzählten Augenzeugen, mehrere Menschen hätten den Autofahrer aus seinem Wagen gezerrt, nachdem das Fahrzeug zum Stehen gekommen sei. Acht Menschen starben Anfang Juni bei einem Angriff auf das Londoner Ausgehviertel Borough Market und die London-Bridge.

Share