fashionmagazin.org

Unterhaltung

Jerry Lewis: Der Grimassenkönig ist tot

Share
Jerry Lewis brachte sein Leben lang die Menschen zum Lachen

Als Grimassen-König hatte Jerry Lewis Menschen auf der ganzen Welt zum Lachen gebracht. Der US-Amerikaner starb am Sonntagmorgen (Ortszeit) im Alter von 91 Jahren in Las Vegas. Im Alter von 91 Jahren sei Lewis friedlich in seinem Zuhause in Las Vegas eingeschlafen, wie US-Medien berichten. Sein Agent bestätigte die Todesmeldung. Demnach sei Jerry Lewis eines natürlichen Todes gestorben. Das gehe aus einem Statement seiner Familie hervor, das der Tageszeitung aus Las Vegas vorliegen soll. Als Komiker-Duo "Martin & Lewis" gelangten die beiden zu Berühmtheit, bis sie sich nach rund zehn gemeinsamen Bühnen-Jahren zerstritten. Lewis spielte die Hauptrolle in unzähligen Filmkomödien wie "Der verrückte Professor", schrieb Drehbücher und führte auch selbst Regie. "Der verrückte Professor" (1963) oder "Der Babysitter" (1958) - war er zu einem der bekanntesten Komiker der USA geworden.

Neben seiner Hollywoodkarriere engagierte sich Jerry Lewis unermüdlich für den Kampf gegen Muskelschwund.

Zeit seines Lebens litt Jerry unter vielen gesundheitlichen Problemen, darunter Prostatakrebs, einem Herzinfarkt, einer schweren Lungenkrankheit und einer Wirbelsäulenfraktur.

Der 1926 in Newark im US-Bundesstaat New Jersey geborene Lewis schaffte seinen Durchbruch kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs, als er zusammen mit Dean Martin die Theaterbühnen der US-Ostküste eroberte. Er hatte sechs Söhne, davon einer adoptiert, sowie eine adoptierte Tochter. Auch für diesen Einsatz erhielt er 2009 einen Ehrenoscar.

Share