fashionmagazin.org

International

Kohl wird in Speyer begraben - nicht im Familiengrab in Ludwigshafen

Share
Kerzen für Kohl

Die "Bild"-Zeitung schrieb, für Kohls Entscheidung gegen einen deutschen Staatsakt habe es auch eine Rolle gespielt, wie die rot-grüne Nachfolge-Regierung unter SPD-Kanzler Gerhard Schröder mit ihm umgegangen sei".

"Er hat dies gemeinsam mit seiner Frau im Spätsommer 2015 entschieden, als es gesundheitlich wieder einmal sehr kritisch um ihn stand", so Diekmann. Dazu gebe es ein Requiem im Dom zu Speyer und eine militärische Abschiedszeremonie mit Ehrenformation.

Der verstorbene Altbundeskanzler Helmut Kohl (CDU) soll Medienberichten zufolge vor einem Begräbnis in Speyer mit einem Trauerakt im Europaparlament in Straßburg am 1. Juli geehrt werden. Helmut Kohl um den Dom zu Speyer als Sinnbild für die christlichen Wurzeln eines geeinten Europas.

Der Ort gilt als symbolträchtig - denn die Friedenskirche St. Bernhard - passt symbolträchtig zum Leben, Denken und Wirken Kohls.

Das deutsche Präsidentschaftsamt und das deutsche Innenministerium teilten mit, dass es auf Wunsch von Kohls Witwe Maike Kohl-Richter keinen zusätzlichen Staatsakt in Deutschland geben wird. Sie wurde von deutschen und französischen Katholiken finanziert. Erde kam aus allen fünf Erdteilen. Deutschland verliert eine prägende Persönlichkeit der Nachkriegszeit.

Auf Wunsch der Witwe des Verstorbenen werde lediglich ein "staatliches Trauerzeremoniell" stattfinden. Neben dem Franzosen Jean Monnet, einem der Gründerväter der heutigen EU, und dem früheren EU-Kommissionspräsidenten Jacques Delors ist Kohl einer von drei europäischen Ehrenbürgern. "Deshalb gebührt Helmut Kohl nun auch ein europäischer Staatsakt, für den ich mich persönlich einsetzen werde". Im Gespräch war ein Termin Anfang Juli, voraussichtlich am 1. Juli. An der Sitzung sollten auch frühere Weggefährten Kohls teilnehmen, die sich derzeit zu einem Treffen ehemaliger Abgeordneter aller Fraktionen in Berlin aufhalten. Sie selbst ziehe daraus "die Verpflichtung, an diesem Vermächtnis weiter zu arbeiten".

Share