fashionmagazin.org

Deutschland

ICE-Unfall in Dortmund: Bahnreisenden drohen Einschränkungen

Share
Der entgleiste ICE

Der ICE-Unfall am Dortmunder Hauptbahnhof hat auch am Morgen für viele Störungen im Berufsverkehr gesorgt.

Nicht nur der entgleiste Zug, sondern vor allem auch die Schienen im Dortmunder Hauptbahnhof wurden schwer beschädigt.

Die umfassenden Ermittlungen zur Unfallursache werden von der Bundespolizei und der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes (EUB) geführt. "Es könnte sein, dass am Waggon etwas kaputtgegangen ist etwa am Drehgestell, am Rad oder an der Radsatzwelle", sagte Jobstfinke am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Da der auf einer viel befahrenen Verkehrsachse gelegene Bahnhof zwischenzeitlich gesperrt wurde, geriet der Zugverkehr völlig ins Stocken. Der Unfall ereignete sich gegen 18.50 Uhr.

Ermittler des Eisenbahnbundesamtes wollen die Unfallstelle am Dienstagmorgen noch einmal unter die Lupe nehmen. Warum die beiden hinteren Wagen aus den Schienen sprangen, ist noch nicht bekannt.

Wie lange Reisende und Pendler noch mit Einschränkungen rechnen müssen, ist nicht absehbar. Solange bleiben alle Bahnsteige gesperrt.

Blick auf den Fahrplan: Die Bahn hat ein Ersatzkonzept mit Alternativhaltestellen in Gelsenkirchen und Herne erarbeitet.

Im Laufe des Vormittags sollten die Bergungs- und Reparaturarbeiten beginnen, die vermutlich mehrere Stunden dauern werden. E s wurde ein Busersatzverkehr eingerichtet.Busse und Taxen pendelnBei den Zügen der Linie RE 11 entfallen die Halte Bochum Hbf, Wattenscheid, Essen Hbf und Mülheim (Ruhr) Hbf.

Die Bahn hat zwei Spezialkräne bestellt, die den verunglückten ICE wieder aufrichten sollen. Nach Angaben der Bahn untersuchen Experten nun das Gleisbett.

Wann der Zug-Verkehr wieder komplett rollt, steht noch nicht fest.

Share