fashionmagazin.org

Wissen/Technik

Festnahme nach Schüssen in französischem Gymnasium

Share
AFPÜber eine App schlägt die französische Regierung Alarm

Später ging die Polizei nur noch von einem Angreifer aus.

Nach einer neuen Bilanz der Staatsanwaltschaft wurden zehn Menschen verletzt, zuvor war von acht Opfern die Rede gewesen. Es wurden auch eine Pistole, ein Revolver und zwei Handgranaten sichergestellt.

Nach den Schüssen in einem französischen Gymnasium ist ein 17-Jähriger mit mehreren Waffen festgenommen worden.

Der Festgenommene war den Sicherheitsbehörden nach ersten Angaben bislang nicht bekannt. "Alle Schüler sind in Sicherheit". Unklar sei aber, ob alle Waffen funktionsfähig waren, berichtet die Agentur unter Berufung auf Polizeikreise. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass acht Menschen verletzt wurden und beruft sich auf einen Sprecher des Innenministeriums. Ziel des Angriffs soll aber eigentlich ein anderer Schüler gewesen sein, heißt es. Das Gymnasium Alexis de Tocqueville in Grasse, das nach dem gleichnamigen französischen Politiker und Historiker benannt ist, wurde offenbar Schauplatz einer blutigen Auseinandersetzung. "Es ist noch zu früh, um das Motiv für diese Attacke zu bestätigen", räumte der Ministeriumssprecher ein.

Die Behörden seien noch dabei, zu ermitteln, ob es Tote oder Verletzte gegeben habe. Wegen der Schießerei durften an allen Schulen der südfranzösischen Stadt Schüler und Lehrer die Gebäude zunächst nicht verlassen.

Grasse mit seinen rund 50.000 Einwohnern liegt rund 20 Kilometer nördlich von Cannes im südostfranzösischen Département Alpes-Maritimes. Die Regierung hatte zudem per Smartphone-App eine Terrorwarnung ausgegeben. Der Ort ist Schauplatz des Romans "Das Parfüm".

Share